Wer seinen Urlaub in der Steiermark
verbringt, sollte nicht versäumen, dem
Naturpark Südsteiermark mit den
bildschönen Weinhängen einen Besuch
abzustatten. Das zweitgrößte
Bundesland Österreichs verzeichnet
jedes Jahr eine Vielzahl von Touristen.
Die Bedingungen für den Wintersport
sind sehr gut, deswegen ist die Gegend
sehr beliebt. Aber nicht nur im Winter ist
die Gegend beliebt, sie begeistert zu anderen Jahreszeiten auch mit dem Naturpark
Südsteiermark. Dieser wurde 2002 gegründet und umfasst 15 Mitgliedsgemeinden. 2018
wurde er sogar zum „Naturpark des Jahres“ ernannt.

Was genau ist ein Naturpark und wozu dient er?

Die Natur steht beim Naturpark an erster Stelle und diese zu bewahren und zu schützen ist
eine der Kernaufgaben. Die ökologische Nachhaltigkeit wird durch Pflege und verschiedene
Nutzungsformen umgesetzt. Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Stärken der regionalen
Wirtschaft. Dies kann durch ein gutes Management und gestärkten Tourismus erreicht
werden. Dabei geht es stets darum, dem Besucher die Natur nahezubringen und das
Bewusstsein zu stärken und zu vertiefen. Erlebnisse für Schüler, Bevölkerung oder Gäste
sollen dafür sorgen, dass die Natur mit anderen Augen gesehen wird.
Weitere Informationen zu Veranstaltungen und Bildungsinitiativen im Naturpark
Südsteiermark können Sie hier finden.

Landschaftsschutzgebiete des Naturparks Südsteirisches
Weinland

Es gibt eine Vielzahl von Flächen in dieser Region, die als Schutzgebiete ausgewiesen sind.
Dazu zählen:
● das Attemsmoor
● die Demmerkogelwiese
● die Sulmaulandschaft
● die Fledermaushöhle

Das Attemsmoor ist ein Durchströmungsmoor. Knapp unter der Moorfläche fließt der
Linderbach und sorgt für einen schnell wachsenden Torf, der sich weit ausdehnen kann. Der
Bach tritt nie an die Oberfläche und so kann beobachtet werden, wie sich das Moor hebt und
senkt. Etliche interessante Vögel, Frösche, Amphibien und farbenfrohe Libellen zählen zu
den heimischen Arten und können bei einem Spaziergang beobachtet werden. Zu den
Gewächsen, die sich im Attemsmoor finden lassen, gehören die typischen Arten wie Farne,
Moose, aber auch Lilien, Sonnentau oder Weiderichgewächse.
Der Demmerkogel liegt direkt an der Weinstraße der Steiermark. Diese Hügellandschaft
besitzt aber auch noch eine Schmetterlingswiese, die als Naturschutzgebiet ausgewiesen
ist. Die Quellflüsse der Sulm werden auch als Europaschutzgebiet Nr. 3 ausgewiesen.
Moore, Mischwald und Buchenwälder dienen verschiedenen bedrohten Tierarten als Heimat.
Der Römersteinbruch bei Aflenz ist das älteste, heute noch aktive Bergwerk in Österreich.
Da es jedoch ein großes Fledermausvorkommen unterschiedlicher Arten gibt, die in diesem
Bergwerk Zuhause sind, steht auch die auf der Liste der Naturschutzgebiete.

Einige Sehenswürdigkeiten im Naturpark Weinland

Jede der 15 Naturpark-Gemeinden hat etwas zu bieten – Wasserfälle, Denkmäler,
Schluchten oder auch Höhlen sind nur einige der viel besuchten Orte. Mehrere
Aussichtswarten lassen den Blick weit übers Land streifen. In den Schluchten wird es
teilweise sehr eng und es kann steil bergauf gehen.
Zu den bekanntesten Wanderwegen im Naturpark zählen der Heiligengeistklamm und der
Altenbachklamm. Auch wenn der Aufstieg mühsam ist, er wird definitiv belohnt! Der Ausblick
über das Weinland und den Naturpark ist grandios.
Es gibt jedoch auch viele leichtere Wanderwege, die beispielsweise zu den gut
ausgeschilderten Sehenswürdigkeiten führen. Einige Grünflächen, wie die
Schmetterlingswiese beim Demmerkogel, laden dabei zum Verweilen ein und bieten eine
angenehme Möglichkeit für Pausen. Bei der Gestaltung des Naturparks wurde sich zudem
Mühe gegeben, viele Schautafeln anzubringen, damit Sie als Gast stets wissen, was vor
Ihnen ist und wo es weiter lang geht.

Das Weinland in der Südsteiermark

Die Südsteiermark gehört zu den bekanntesten Weinanbaugebieten in Österreich. Im
Naturpark sind sehr viele Weinlandschaften zu sehen. Das Sausaler Weingebiet liegt direkt
im Naturpark. In vielen Parks, Museen und Naturparkzentren kann viel über den Rebensaft
gelernt werden. Es gibt Verköstigungen, Informationen und Seminare. Dabei werden die
Spezialitäten von jeder Region vorgestellt. Natürlich gibt es auch heute noch die
traditionellen Weinfeste, die auch gerne von Touristen besucht werden. Der Naturpark
Südsteiermark und insbesondere das Weinland sind definitiv einen Besuch wert. Egal ob
Wanderungen, Schlossbrunch oder die steirische Harmonika Musik – es ist für jeden etwas
dabei!