Naturparks in Westdeutschland

austria_8Ob im südlichen Bayern, im Schwarzwald oder in den berühmten deutschen Mittelgebirgen – der westliche Teil der Bundesrepublik ist landschaftlich enorm abwechslungsreich und das beinhaltet solch einzigartige Gebiete wie das Wattenmeer an der Nordsee. Vor allem sind es jedoch die Erholung suchenden Gäste genauso wie den Aktivurlauber ansprechenden Nationalparks, die in Westdeutschland zu einem Besuch einladen und jeder findet zwischen Elbe und Isar, zwischen Feldberg und Lüneburger Heide das passende Plätzchen zum Entspannen oder wahlweise zum Entdecken.

Im Herzen der Bundesrepublik

Der Nationalpark Kellerwald rund um den Edersee lädt zum Baden, Flanieren, aber auch zum Wandern und Klettern ein. Mit tausenden Buchen, unzähligen bewaldeten Hügeln, klaren Bächlein und mächtigen Felsen ist dieser Naturpark ein Paradies für Exkursionen und es finden sich sogar noch Gerölle und Ablagerungen aus der Eiszeit. Tausende Jahre alte Bäume, endlose blühende Wiesen mit Blumen und summendem Getier, dazu romantische Waldlichtungen und viele abwechslungsreiche Touren sprechen Besucher an, die ein entspanntes Zusammenspiel aus Natur und Erholung schätzen.

Lüneburger Heide und Co: Längst nicht alle schönen und erholsamen Gebiete sind in Westdeutschland auch ausgewiesene Nationalparks! Es gibt diese offiziell beschilderten Parks genauso wie offene Areale und ein Ausflug in den Taunus, in die Rhein Main Region oder an den Bodensee ist für Naturliebhaber genauso zu empfehlen.

Zwischen Wintersport und Frühlingszauber

Unzweifelhaft gehört der Schwarzpark, seines Zeichens auch eigenständiger Nationalpark im Süden Deutschlands, zu den schönsten Flecken der Region. Hoch gelegene Wälder, eine üppige Heide ringsum, Seen, Moore und sichtbar glazial geformte Landschaften prägen die Gegend. Der eigentliche Clou im Schwarzwald ist, dass hier im Sommer die Bergseen zum Schwimmen und im Winter die Gipfel etwa des Feldbergs zum Skifahren, Rodeln oder zur romantischen Wanderung durch den Schnee einladen! Diese Vielfalt ist populär und jeder kann sich auf die Fährte des Luchses begeben oder einfach die Höhensonne genießen.

Ähnliche Bedingungen herrschen auch im Nationalpark Bayerischer Wald. Hier wurde der erste Naturpark überhaupt eingerichtet und mit rund 250 Quadratkilometer ist ein großes Stück Landschaft geschützt. Es finden sich Bergbäche mit frischem Gletscherwasser, auch ein Gletschersee ist vorhanden. Reich bewaldet ist die Gegend mit zahllosen Wanderwegen ausgestattet, für jeden Schwierigkeitsgrad. Und auch im Winter ist der bayrische Wald einen Ausflug wert, schließlich gibt es hier so viele Loipen für den Ski Langlauf wie sonst nur noch im Hochgebirge der Alpen selbst.